• Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 10 anderen Followern an

Büroalltag (2)

Jetzt also der zweite Teil meines Büroalltags. Hier der erste Teil. Es ist 8:55 und ich bin gerade bei ASF angekommen.

8:56 Fenster aufmachen. Immer diese schlechte Luft im Büro. Jacke ausziehen. PC anmachen.

8:57 Ab zur allmorgendlichen Morgenrunde. Guten Morgen sagen zu allen, die schon da sind. Wie immer das gleiche Bild, das Sekretariat ist schon besetzt und das Finanzreferat bzw die Sachbearbeiter sind da. Tagesweise sind auch die anderen etwas früher da, aber halt nicht sooo oft.

9:00 Auf die Minute genau wird die Telefonanlage angeschaltet. Nun ist ASF für jedermann unter der Nummer 030/28395184 erreichbar. Felix und ich gehört das Telefon 184. Also wer uns erreichen will 😉

9:03 Outlook öffnet sich und verbindet uns mit der Welt. Interessant. 6 neue E-mails im Infobüro-Ordner. 3 Fragen von Interessenten, 2 Einladungen zu Veranstaltungen und eine interne Veranstaltung.

9:04 Ich beantworte die Frage „Kann man bei Ihnen ein FSJ machen?“. Wahlweise auch- „Haben Sie noch kurzfristig, also ab sofort, einen Projektplatz in den USA für mich? “ oder „Kann ich auch nur für ein halbes Jahr nach Groß Britannien?“

9:10 Bin gerade am Formulieren der E-mails , da klingelt das Telefon. „Aktion Sühnezeichen (Friedensdienste). Guten Tag“ Und wieder beantworte ich die Fragen von eben. Oder aber „Wieviel muss ich denn eigentlich bezahlen?“

9:15 Fertig geredet, also wieder zurück zu den E-mails. Okay wo war ich doch gleich?!

9:30 Alle E-Mails fertig. Ich sehe grade, da liegt eine Notiz. Eine Bestellung für 5 Bücher. Oh Man ehy, das heisst wieder Rechnung schreiben und Paket für die Bücher finden.

9:45 fertig. Ein kleines Schwätzchen mit den Kollegen. Ich bestelle Geburtstagsgrüße! Tobi- Alles alles Gute zum Geburtstag! 🙂

9:58 Das Telefon klingelt. „Aktion Sühnezeichen. Guten Tag“ Er möchte gerne zu einer Kollegin durchgestellt werden. Ich schaue im Kalender nach und sehe- der Kollege sollte da sein. „Ich versuche sie einmal durchzustellen“… „Leider ist der Kollege momentan nicht erreichbar. Kann ich ihm eine Nachricht hinterlassen?“

10:05 Ich gebe 2 Bewerbungen in die tolle Datenbank ein. Die nennt sich „Enter“. Warum nur kann man in Enter nicht Enter benutzen. Nur mit der Maus bedienbar dieses Programm.

10:07 „Aktion Sühnezeichen. Guten Tag“ Interessant: „Bis wann kann ich mich denn bei ASF bewerben?“

10:30 Wir sollen Einladungen kopieren. Doppelseitig und in Farbe. Gesagt, getan.

10:45 Zusammenpacken eines Infomaterialpaketes für eine Tagung. Ich packe in meinen Koffer und nehme mit- ganz viele Buttons und Flyer und Plakate und Bücher. Massen an Büchern! Sehr sehr sehr viele Bücher!

11:00 Jetz habe ich Hunger. Also ab zum Kühlschrank, da stehen noch meine Nudeln. Ab in die Mikrowelle und essen.

11:06 Gerade kaue ich und Felix isst ein Lungenbrötchen, da klingelt das Telefon. Super Timing. “ Ich möchte gerne zu Herrn Staffa (Geschätsführer) „- Ich versuche ihn weiterzuleiten und lande natürlich, wie sollte es auch anders sein, im Sekretariat. Von da aus wirds dann weitergeleitet.

11:15 Ich suche mal ein paar Geh-Denken T-Shirts, die verkauft werden wollen.

11:35 Jetzt habe ich wieder nichts mehr zu tun. Ich fange an das schöne Enter zu pflegen. Im Bürojargon „entere“ ich! Ganz ganz viele Addressen.

11:45 Ich habe keinen Bock mehr- Chilln. Ich esse erstmal was.

11:55 Ein Anruf, aber Felix geht ran. Damn. Was mache ich denn nun?!

12:20 Die anderen Kollegen gehen Mittagessen und haben ihre Telefone auf uns umgestellt. Da sind sie gerade raus, da kommt ein wichtiger Anruf für das Sekretariat. War ja klar.

12:30 Ich muss noch bei der jüdischen Gemeinde anrufen, ein paar Sachen klären für meine Besuche am Freitag. Ich rufe an. Es geht niemand ran. Ich lege auf.

12:31 Mich triffts wie ein Schlag. Sukkot. Feiertag. Jüdische Gemeinde. Klar, dass da niemand ran geht. Hätt sich das auch geklärt.

12:45 Ein Anruf. Ich gehe ran. Telefonat weg. Das Telefon hat sich aufgehängt. Mal wieder. Wir führen jetzt eine Liste dafür.

12:46 Erneuter Versuch. Gleiche Nummer im Display. Diesmal ein längeres Gespräch. „Sagen Sie, wo finde ich bitte die Referenzbögen auf ihrer Internetseite?“

12:50 Sitzen. Seelisch und moralisch auf die Pause vorbereiten. Es ist sonnig und warm.

13:00 Telefon auf Anrufbeantworter umstellen und in die wohl verdiente Pause gehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: