• Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 10 anderen Followern an

Die zwei Leben des Jack Terry

Die Zeit vor dem 27.Januar ist angebrochen- fast täglich Lesungen, Filme, Zeitzeugengespräche, Theatervorführungen; zu so vielem könnte man gehen, denn viele viele Einladungen bekommen wir als ASFler jeden Tag. Da hat man dann schon einmal die Qual der Wahl zwischen einer Veranstaltung in der Topographie des Terrors, im Auswärtigen Amt oder jüdischem Museum.

Am Montag war ich schon bei einer Ausstellungseröffnung- „Mein Bruder , meine Schwester“  in der Gedenkstätte deutscher Widerstand- sehr viele interessante Menschen und eine gute Ausstellung.

Gestern dann die Filmvorführung  „Die zwei Leben des Jack Terry“ in einem der vielen Säle des Auswärtigen Amtes . Allein den richtigen Eingang zu finden, hat gedauert und dann haben wir wegen des Besucheransturms nicht mal mehr Sitzplätze bekommen, trotzdem eine schöne Veranstaltung.

Der Film:

Eine recht interessante Dokumentation über das Leben vor und während des Holocaust von Jakub Szabmacher und das Leben in New York nach dem Holocaust von Jack Terry. Eine Person, zwei Leben.

Anders als andere Zeitzeugen, ist Jack Terry aber pessimistisch, was die Zukunft angeht!

«Es ermöglicht Deutschland, seine Vergangenheit aufzuarbeiten- Ich bemerke oft, dass ich benutzt werde – aber es stört mich nicht.»

«Die Menschen haben nicht genug aus unseren Erfahrungen gelernt. Diese Welt ist eine Welt der Kambodschas, Ruandas, Srebrenicas. Die Welt hat ihre Lektion nicht gelernt. Es ist enttäuschend – für unsere Zivilisation.»

Morgen, 21. Januar.2011 auf ZDF !!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: